Helsinki

Montag, 16. Juli 2007

Die Sonne kommt langsam wieder heraus und wir wollen weiter nach Helsinki, als uns ein Fotoreporter und eine Redakteurin des örtlichen schwedischen Borgabladet aufsuchen und um ein Interview zum Thema Porvoo/Borga, Hafen und Hafeneinrichtungen bitten. Es war aufgefallen, dass hier ein deutsches Schiff für mehrere Tage festgemacht hatte. Unsere durchweg sehr positive Meinung haben wir gern weiter gegeben und einen Tag später wurde uns der Artikel, wie versprochen, per Email übersandt.

Um kurz nach 11:00 legen wir dann ab, motoren die ersten fünf Meilen zwischen den Schären, bis wir dann einen längeren Schlag am Wind, mit gerefftem Groß und der Fock segeln können. Als wir die Außenschären erreichen, bläst uns der Wind ungeschützt mit 6-7 Bft. entgegen, Sonne, Wolken und auch Regenschauer wechseln sich permanent ab. Wir kommen mit der Maschine nur noch mit 4 kn voran und disponieren um. Statt der als Zwischenstopp ausgesuchten Ankerbucht tauchen wir wieder in die geschütztere und hier besonders schöne Schärenlandschaft ein, ziehen die Segel wieder hoch und versuchen um 17:00 Uhr nach 33 Seemeilen in Björnsö-Hafen einen Liegeplatz zu bekommen. Obwohl der halbe (Privat-) Hafen leer ist, möchte man hier auf Gäste jedoch lieber verzichten. Inzwischen ist es richtig warm geworden und wir beschließen, ehe wir uns an anderer Stelle nochmals eine Abfuhr holen, nun auch noch die letzten 14 sm bis nach Helsinki in Angriff zu nehmen.

Dort legen wir bei jetzt wirklich strahlend schönem Wetter um 19:30 Uhr in der im Nordhafen gelegenen Marina Katajanokken an, erledigen die Formalitäten und setzen uns bereits um 20:00 Uhr Richtung Innenstadt, die hier vor der Tür liegt, in Bewegung.

Dienstag, 17. Juli 2007

Um 8:30 Uhr stehen wir auf, Früstücken ausgiebig im Cockpit (mit FAZ) und zahlen dann die unseres Erachtens unangemessen 40 € Liegegeld pro Nacht.

Anschließend verlegen wir Aquamarin zum Nyländska Jaktklubben auf die nur zwei Seemeilen entfernte Schäreninsel Blekholmen (60°09,651'N, 024°57,849'E), die der Innenstadt direkt gegenüberliegt und permanent durch eine Fähre mit ihr verbunden ist. Eine wunderschöne Marina, über die wir schon vor drei Wochen begeistert berichtet haben, mit Restaurant, großzügigen Sanitäranlagen, einer Sauna, einer Breitband-Internetanbindung und das alles für 20 €/Nacht. Wir werden vom Hafenmeister nett in Empfang genommen, bekommen einen guten Platz zugewiesen und treffen Bummler mit Crew Achim und Hannelore aus Berlin wieder, mit denen wir bereits vor einigen Wochen in Lettland und in Estland freundschaftlichen Kontakt hatten und mit denen wir uns erst einmal über unsere zurückliegenden Erlebnisse austauschen.

Freude über das Wiedersehen mit Achim und Hannelore von der SY Bummler

Blick auf Clubhaus und Innenstadt

 

Der Dom beherrscht das Stadtbild von Helsinki

Insel Blekholmen mit Hafen und Clubhaus-Restaurant von der clubeigenen Fähre aus gesehen

Bettina vor der Helsinki-Stockholm-Fähre Silja-Symphonie

Alte Markthalle von 1889

Markt findet in Helsinki jeden Tag, auch sonntags, statt

Der weiße Fleck ist eine kirschenraubende Möwe.
Auch beim Essen ist man nicht sicher:
Die Biester scheuen nicht vor Mundraub direkt vom Teller zurück.

Dom mit Senatsplatz und Freitreppe

Esplanadenpark mitten im Stadtzentrum

Havis Amada Springbrunnen mit Bronzeplastik aus dem Jahr 1906

Abends sind wir bis 00:30 Uhr Gast auf der Bummler, hier Achim Mesche

Mittwoch, 18. Juli 2007

Wir Früstücken wieder im Cockpit. Gratulieren fernmündlich Hartmut Brückner (nachträglich!) zum Geburtstag. Ist mit seinem Hackepeter und seiner Birgit zur Zeit in Marstal/Dänemark. Anschließend gehts in die Stadt und in einem offenen Doppeldeckerbus zur Stadtrundfahrt.

Dom mit Denkmal für Zar Alexander II

Nachfolgend nochmals der Esplanadenpark

 

Donnerstag, 19. Juli 2007

Es ist heute unterschiedlich bewölkt und sehr stürmisch, in Böen bis neun Windstärken. Wir lassen es wieder ruhig angehen, Frühstück mit GT und FAZ, schreiben Ansichtskarten und lesen. Ab Mittag gibt es längere Sonnenschein-Phasen und wir entschließen uns zu einer längeren Radtour durch Helsinki. Um 17:00 Uhr sind wir zurück und besuchen erst einmal die Sauna. Bettina bereitet dann unser Abendessen (Lachs mit Salat) vor.

Eine von insgesamt 14 Teppich-Waschstellen in Helsinki

Die Uspenski Kathedrale von 1868 ist die größte orthodoxe Kirche Westeuropas

Blick von der Uspenkikathedrale zum Dom ...

... und zum Marktplatz am Südhafen (Kauppatori), Helsinkis bekanntester Markt

Esplanadenpark

Kaffeepause mit Spatzen

Diese Kanadagänse fressen aus der Hand

Symphonie, die Fähre Helsinki - Stockholm passiert Blekholmen

Blick aus dem Sauna-Aufentshaltsraum auf Aquamarin

Freitag, 20. Juli 2007

Der Freitag beginnt sonnig, entwickelt sich sich jedoch ab Mittag unbeständig. Wir machen einen Ausflug zur Seefestung Helsinki Suomenlinna. Sie liegt auf mehreren miteinander verbundenen Inseln vor Helsinki und ist  als Weltkulturerbe ein beliebtes Ausflugsziel. Sie diente im Verlauf ihrer Geschichte drei Ländern, Schweden, Russland und Finnland, als Verteidigungsbastion und galt als uneinnehmbar. Meine Fotografierlaune hielt sich heute allerdings in Grenzen.

Soviel Fußmarsch macht durstig

Um 17:30 Uhr sind wir wieder zurück und treffen uns nach dem Abendessen mit den Berlinern Hannelore und Achim Mechel von der SY-Bummler nochmals auf unserem Boot.

Sonnabend, 21. Juli 2007

Die Sonne meldet sich zurück und wir denken über unsere Weiterfahrt nach. Als Bummler sich in Richtung Hankö auf den Weg macht, entscheiden auch wir uns zur Abreise. Es wird Wasser gebunkert und für die letzten vier Tage das Hafengeld entrichtet. Um 11:30 Uhr ist es dann soweit: Wir lösen die Leinen und verlassen Helsinki. Wir waren einschließlich unseres ersten Aufenthaltes im Juni insgesamt eine Woche in dieser Stadt, haben hier schöne Tage verbracht und werden jederzeit gern wiederkommen.

Hier geht es weiter ...                        ... und hier gehts zurück