Göteborg, Schweden

Donnerstag, 05. Juni 2008

Der Tag fängt gut an, es ist immer noch hochsommerlich. Wir verlassen Frederikshavn um genau 9.00 Uhr. Der Deutsche Seewetterdienst sagt NE-E mit 2-3 Bft voraus. Der dänische DMI SE 3-8 m/s, entsprechend etwa 3-4 Bft. Der Däne trifft ins Schwarze und so können wir anfangs mit 6-7 Kn unser rund 50 Sm entfernt liegendes Ziel Göteborg mit ca. 70° genau anlegen. Zum Mittag hin läßt der Wind so stark nach, dass unser Diesel in Aktion treten muss. Um 14.20 sind das Groß und die Genua wieder oben. Der Wind hat zwischenzeitlich auf NNE gedreht und langsam wieder an Stärke zugenommen. Unsere Fahrt beträgt erst 3-4 Kn über Grund, kurze Zeit später sind es dann schon wieder 6 Kn und mehr. Um 16.20 passieren wir die Schäre Vinga, das Eingangstor zum Schärengarten vor Göteborg.

Am frühen Abend machen wir ca. 1 Sm vor der E46- Hängebrücke im Nya Varvet-Hafen fest. In dem ehemaligen Militärhafen haben sich in den letzten Jahren viele Servicefirmen rund um den Wassersport angesiedelt, wie Werften, Rigger und Segelmacher, die alle eng zusammen arbeiten. Zusätzlich hat der weltgrößte Mastenhersteller Selden nur wenige Meter entfernt seine Fabrikation und seine Zentrale. Wir wollen die hier vorhandenen Möglichkeiten nutzen und uns um ein neues Rigg und ein aus dem Cockpit heraus bedienbares Rollgroß kümmern. Noch am selben Abend nehmen wir mit dem Riggspezialisten Hampus Wennerlund Kontakt auf und klären erste Verfahrensfragen.

Der Freitag ist schwedischer Nationalfeiertag und dann folgt das Wochenende. Wir haben nach unserem letzten Besuch vor etlichen Jahren diesmal mehr Zeit Göteborg kennen zu lernen. Hatten wir damals im stadtferneren Hafen Langedrag gelegen, sind wir in diesem Jahr dem Zentrum schon deutlich näher gerückt, in guter Fahrradentfernung. Und mit unseren Fahrrädern erkunden wir die Stadt, wie es zu Fuß oder auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich gewesen wäre.

Im Verlauf der folgenden Woche wird dann klar: Ein neues ein Meter niedrigeres Selden Riggsystem F265 mit einem 15,50 Meter-Rollmast könnte bis Anfang Juli gestellt werden. Der Segelmacher Peter Lundh könnte ein 37,5 m² Rollgroßsegel mit Vertikallatten (Vertech Main Pentex), eine neue 66 m²-Dracon-Genua (bisher 76 m²) ebenfalls termingerecht anfertigen und unserer Hydranet-Fock einen veränderten und an das neue Rigg angepassten Schnitt (dann 40 m²) geben. Wir erteilen daraufhin den Auftrag. Unser gesamtes Schiff wird anschließend optisch vermessen und das alte Rigg dann gelegt. Aquamarin ist für die nächsten drei bis vier Wochen ein Motorboot.

Der Stadthafen Lilla Bommens

Gustav Adolfs Torg am Hamn-Kanalen

Einige Straßenzüge erinnern uns an St. Petersburg

Das Zentrum ist eine einzige Einkaufsmeile

Die Markthalle in der Innenstadt

Blick auf die "Kungsportsavenyen", dem Kudamm von Göteborg

Das Stora Theater

Göteborg besitzt viele grüne Inseln

Die Göta älv, die unbestrittene Hauptschlagader der Stadt

Weitere Fotos in der Fotogalerie

 

 

Hier geht es weiter...                        ... und hier geht es zurück